...mein Treisberg
...mein Treisberg

Auf den Spuren der Treisberger und der Regionalen Vergangenheit

 

Die Vergangenheit eines Dorfes und seiner Region beinhaltet das historische Erbe der Menschen, die dort seit Generationen lebten und leben. Viel zu schnell gerät dieses schriftliche und geistige Vermächtnis in Vergessenheit und ist dann oft unwiederbringlich verloren. Somit gilt es, die Ortsgeschichte(n) und den damit einhergegenden Wissensbe- stand zu sichern und zu bewahren.

 

Der "Geschichtskreis" im Heimatverein Treisberg e.V. hat sich demge- mäß zum Ziel gesetzt, die Historie des Ortes, der Pferdskopfregion und des Usinger Landes genauer zu untersuchen, zu dokumentieren und zu archivieren.

 

Wer Interesse hat, sich in die diversen Projekte einzubringen und aktiv mitzuarbeiten, ist herzlich eingeladen.        Wir freuen und über jeden historischen "Mitwisser".

Ansprechpartner:

Wolfgang Ettig (Tel. 06084-959899); archiv(at)mein-treisberg.de.

Gerhard Hodel (Tel. 06084-2706)

Aktuelles und Veranstaltungen

Der Titel "KINOS ...Häuser der Träume" ist zwischenzeitlich erschienen und im örtlichen Buchhandel sowie bei Amazon erhältlich.

Im Usinger Land erhalten Sie den Titel: In der Buchhandlung Weddigen/ Neu-Anspach, im Bürgerbüro Weilrod, im Kino Neu Anspach, Papierstube Kinkel/Schmitten und in der Geschäftsstelle des Usinger Anzeiger in Usingen. [we]

Am 8. November 2013 fand in der Alten Schule ein Einführungstreffen mit Willi Wern () / Usingen unter dem Motto: "Sütterlin, eine fast vergessene Schrift" statt.  Der Zuspruch der Teilnehmer war vielversprechend, so dass man übereinkam, den Unterricht  weiter zu betreiben und sich fortan regelmäßig zu treffen. Zwischenzeitlich hat sich ein kleiner Kreis Interessierter zusammengefunden, der an diversen Übersetzungs-Projekten arbeitet.

 

Derzeit sind folgende Transkriptions-Projekte in Arbeit, bzw. angedacht:  Treisberger Hypothekenbuch (1774); Urkunden zu Rechnungen der Gemeinde Treisberg (1848); Rentbuch vom Landstein (~1480).

Die Sütterlin-Arbeitsgruppe.

Ein im November 2013 begonnenes "Großprojekt", die Transkription des ersten Bandes der Treis- berger Schulchronik (Umfang: 281 Seiten) ist zwischenzeitlich abgeschlossen. Das Buch wurde im Jahre 1860 von Lehrer Ernst Ludwig König begonnen. Eine Kopie der Transkription befindet sich im Archiv.

 

Die Transkription der Gemeinderatsprotokolle von 1866 bis 1898 ist abgeschlossen, eine formatierte Kopie liegt zwischenzeitlich vor.

 

Wer sich für die deutsche Kurrentschrift bzw. Sütterlin begeistert, die Schrift vielleicht noch lesen kann und Übersetzungsarbeiten nicht "trocken" findet, ist im Arbeitskreis Geschichte des Heimat- vereins gerne gesehen. [we]

Schriftgut

Rhenndtbuch vber Lanndtsteinn (Rentbuch über Landstein)

anno 1480

 

Rentei, ist der Begriff, der seit dem späten Mittelalter für die Behörde der landesherrlichen oder kirchlichen Finanzverwaltung (hauptsäch-lich Einkünfte aus Domänen) unter der Führung eines Rentmeisters oder Rentamtmanns stand.

Das Rentbuch der ehemaligen Wallfahrtskiche "Unserer lieben Frau zum Landstein", ist erhalten geblieben und eröffnet interessante Einblick in die ehemaligen Einkünfte der Bruderschaft sowie das ehemalige Kircheninventar. 

 

Der Band wurde in modernes Deutsch transkribiert und zum besseren Verständnis mit historischen Anmerkungen versehen.

 

<Der Titel ist in Vorbereitung>

Kinos, ...Häuser der Träume

(Ein Beitrag zur Kinogeschichte des Usinger Landes)

 

Die Kinolandschaft in der hiesigen Region war ehemals nicht so trist wie sie sich heute darstellt. Mit der Erfindung des Farb-Tonfilms schien die oberste Stufe der filmtechnischen Unterhaltung erreicht. Lichtspieltheater unterschiedlichster Ausstattung boten dem Zu-schauer das notwendige Ambiente, um Filme überlebensgroß genießen zu können.

In den 1950er Jahren begann das große Kinosterben! Doch hat tatsächlich das Fernsehen, wie oft behauptet wird, alles kaputt-gemacht? Im Usinger Land existierten ehemals eine Vielzahl kleiner Kinos. Nicht nur in Usingen oder (Neu)Anspach, auch in den um-liegenden Dörfern flimmerten in den Saalbauten der Gaststätten Filme über die Leinwand.

Einzig das "Kino Neu-Anspach" (Saalburg-Lichtspiele) hat die Zeiten überdauert. Erfahren Sie mehr über die ehemaligen Lichtspiel-theater im Usinger Land.

Der Titel ist im Buchhandel erhältlich.

ISBN 978-3-924862-47-3

Badespaß im Usinger Land

(Vom Brandweiher zum Schwimmbad - Die ehemaligen Freibäder in der Region)

 

Wussten Sie, dass es in Rod a.d. Weil, Finsternthal, Kransberg, Lau- bach und sogar in Oberreifenberg Schwimmbäder gab? Wer hätte gedacht, dass einst im Usinger Land mehr als 27 Freiluftschwimm- bäder existierten? Statistisch gesehen verfügten demnach rund 59% der Gemeinden über eine eigene Badeanstalt. Die großzügigen Be- zeichnungen wie "Luftkurbad", "Strandbad" oder "Freibadeanstalt" waren damals dem Fremdenverkehr geschuldet. Schließlich spielte dieser in der Region eine wichtige Rolle.

 

Der absichtsvolle Titel "Vom Brandweiher zum Schwimmbad" weist auf die Ursprünge hin, aus denen sich seinerzeit ein Ggroßteil der Badegelegenheiten entwickelten. "Tauchen" Sie ein in die Geschich- ten hinter der Geschichte der ehemaligen Schwimmbäder des Usinger Landes. Den Gründen ihrer Entstehung und letztlich ihres Niedergangs nachzuspüren, hat sich als spannend herausgestellt.

Der Titel ist im Buchhandel erhältlich.

ISBN 978-3-924862-46-6

Hinner de Hecke!

(Dörfliche Uznamen im Hochtaunus)

 

Freuen Sie sich auf einen Spaziergang der ganz anderen Art durch den Hintertaunus. Erfahren Sie, warum die Treisberger Pispeler hießen, die Mönstädter Schniikepp genannt wurden oder was es mit den Röder Gralings auf sich hat. Wo liegt die Besenschweiz, wo sind Krakelshausen oder Armenbach auf der Landkarte zu finden? Erfahren Sie in unterhaltsamen Kurzgeschichten Näheres über die ehemaligen Uz- und Spottnamen der früheren Gemeinden des Usinger Landes.

 

Eine unterhaltsame Lektüre für all diejenigen, die hinner de Hecke wohnen. Aber auch als Geschenkidee für jene, die diese Region schätzen und etwas nicht Alltägliches über diese erfahren möchten.

Dieses Buch soll eine Hommage an die alten dörflichen Uznamen sein, um sie vor dem Vergessen zu bewahren, da nur noch Wenige sie kennen. [we]

Der Titel ist im Buchhandel erhältlich.

ISBN 978-3-924862-38-1

 

Treisberger Schulchronik

Band 1 (1860 bis 1933)

 

Die vorliegende Chronik der Treisberger Schule wurde von der Sütterlingruppe des Heimatvereins Treisberg unter der Federführung von Wilhelm Wern (Usingen) in einjähriger Arbeit transkripiert. Es handelt sich hierbei um eine 1:1 Übertragung des Originals.

Der Band ist im Archiv des Heimatvereins einsehbar.

 

Zur besseren Lesbarkeit ist jedoch angedacht, in nächster Zeit eine "kommentierte Ausgabe" zusammenzustellen. Somit wird die Mög- lichkeit geschaffen die historischen Zusammenhänge im Kontext der schulischen und dörflichen Begebenheiten zu besser zu erfassen.

Treisberger Gemeinderatsprotokolle

(1866 bis 1898)

 

Unter der Federführung von Wilhelm Wern (Usingen) liegt nunmehr die zweite Übertragung historischer Schriften des Treisberger Ortsarchives vor. „Gemeinderatsprotokolle aus der Zeit zwischen 1866 und 1898“. Betraut mit der Transkription war Uschi Schmahl (Brombach), ihr gilt ein besonderer Dank, da das Originalbuch mit einem Umfang von beachtlichen 232 Seiten eine erhebliche zeitliche Her- ausforderung an die „Übersetzerin“ darstellte. Die typenge- rechte Textzusammenführung und das Layout übernahmen Maria Egea López und Wolfgang Ettig. Allesamt Teil- nehmer des Geschichtskreises im Treisberger Heimat- verein. Der Band ist im Archiv des Heimatvereins einsehbar.

 

Gemeinderatsprotokolle sind ein wichtiger Teil der Lokal- und Regionalgeschichte. Sie beurkunden nicht nur kommu- nalpolitische Verpflichtungen, sondern skizzieren auch ein Porträt vom sozialen Leben im Dorf.

Treisberger Chronik

(...bis 1984)

 

Die Treisberger Ortschronik wurde seinerzeit von Bürgermeister Heinrich Müller (gest. 1969) im Zeitraum 1954-1955 zusammen-gestellt und verfasst. In einer Gemeindevertretersitzung des Jahres 1954 erging der Beschluß, für den kleinen Ort rückwirkend eine Chronik zu erstellen, mit dessen Weiterführung dann der jeweilige Lehrer des Dorfes betraut werden sollte. Die Urfassung wurde vom Gemeindeschreiber Adolf Wick handschriftlich in ein eigens ange- schafftes, schweinsledergebundenes Buch niedergeschrieben.

Der Band ist im Archiv des Heimatvereins einsehbar.

 

Die vorliegende computerformatierte Abschrift stützt sich auf die vorhandene Urschrift. Sie entspricht der inhaltlichen Reihenfolge ohne die vom Autor verwendete Sprache und Ausdrucksweise zu verändern. Zur besseren Lesbarkeit ist angedacht, in nächster Zeit eine "kommentierte, bebilderte Ausgabe" zusammenzustellen. Somit wird die Möglichkeit geschaffen die historischen Zusammenhänge im Kontext der schulischen und dörflichen Begebenheiten zu besser zu erfassen.

 

Die Treisberger Ofenplatte.

Darstellende Beschreibung einer gusseisernen Ofenplatte des 16./17. Jahrhunderts.

 

Aktuell entsteht eine Publikation über eine im Jahre 1958 in Treisberg ausgegrabene Ofenplatte. Das Artefakt stammt mut- maßlich aus dem Zeitraum Ende 16., Anfang 17. Jahrhundert und gibt bis heute historische Rätsel auf. [we]

 

Die Publikation ist in Arbeit!

 

Der Skilift ist zur Zeit nicht in Betrieb!

Aktuelles

Sinnspruch des Tages

"Es gibt soviel Kunst in der Natur, dass die Kunst selbst nur darin besteht, ihr gut zuzuhören und sie nachzuahmen."

[Jacques-Benigne Bossuet]

Veranstaltungen

16. Februar 2018

Jahreshauptversammlung des Heimatverein Treisberg

Zur Beachtung: Die Versammlung findet nicht wie ursprünglich angekündigt im Restaurant "Taunushöhe", sondern stattdessen im Dorfgemeinschaftshaus ("Gemaahaus") statt

03. März 2018

Frühjahrsputz-Aktion.

Treffpunkt: 10:00 Uhr uff'm Dalles

10. März 2018

Winterwanderung der Feuerwehr Treisberg

18. März 2018

Treisberger Frühlingsmarkt

18. / 25. März & 1. April 2018

Ausstellung in der "Alten Schule" : Einblicke in die historische Landvermessung. Wie wurden seinerzeit Landkarten erstellt?

06. April 2018

Jahreshauptversammlung der FFW Treisberg.

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Cafe Pension Marx

20. April 2018

Waldsäuberung

Start: 17:30 an der "Alten Schule"

09. Juni 2018

Treisberger Dorffest

 

 

Besucherzähler